Cosycooking

Arm trifft auf luxuriös – Roher Blaukrautsalat mit Öl und Kernen vom Kürbis

Wer Blaukraut mag, wird diesen Salat lieben! Ich jedenfalls bin begeistert und habe ihn zu meinem neuen Winter-Lieblingssalat erkoren. Die Idee dazu kommt von Meret Bissegger. In einem Artikel habe ich davon gelesen. Sie kocht im Tessin, genauer in Malvaglia in der Casa Merogusto mit Kräutern, vollwertig, biologisch und mit allem was die Natur hergibt. Ich wünsche mir, dass ich nächstes Jahr endlich – wie schon lange gewünscht – an einem Frühlings- oder Sommerkurse teilnehmen kann.

Blaukraut spielt meistens eine Neben- und so gut wie nie die Hauptrolle. Das ist hier anders. Das günstige Blaukraut, das im Allgemeinen als Arme-Leute-Gemüse gilt, wird bei diesem Salat roh verwendet und mit wertvollem Kürbiskernöl aufgepeppt. Geröstete, duftende Kürbiskerne geben dem Salat einen tollen nussigen Geschmack. Meret Bissegger verwendet für alle Kohlsorten, die sie roh verarbeitet Apfelessig, da er Kohl leichter verdaulich macht. Um einen wirklich tollen Apfelessig aus der Apfelregion Thurgau zu finden – nur einen Katzensprung von uns entfernt – musste ich erst nach Zürich an die Slow Food Messe fahren. Es hat sich gelohnt. Der milde Bio-Essig mit 50 Gramm Säure auf 0.75 Liter ist ein perfekter Begleiter.

Das Blaukraut wird sehr fein geschnitten. Für jene die eine Aufschnittmaschine haben – diese eignet sich dafür super. Mit einem guten Messer kann man das Blaukraut aber auch von Hand fein genug schneiden. Zum Würzen verwende ich mein selbstgemachtes Gewürzblütensalz. Sonnengetrocknete Frühlingskräuter im selbstgemachten Kräutersalz jetzt im Winter zu verwenden, macht doppelt Freude und passt auch sehr gut zu allen Arten von Wurzel- und Wintergemüse!

ROHER BLAUKRAUTSALAT MIT KÜRBISKERNÖL UND GERÖSTETEN KÜRBISKERNEN – Rezeptquelle: nach einer Idee von Meret Bissegger

Dieses Mal gibt es keine Mengenangaben für die Zutaten. Man kann den Salat gut nach Gefühl mischen. Am Besten schmeckt der Salat, wenn man ihn einen Tag im Voraus zubereitet und gut durchziehen lässt. Die Kürbiskerne nicht zu knapp verwenden und erst kurz vor dem Anrichten anrösten und dazugeben!

  • Blaukrautkopf – was nicht verwendet wird, kann gut einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden
  • Kürbiskernöl von sehr guter Qualität
  • Apfelessig
  • grobkörniger Senf
  • Salz (Kräutersalz, Fleur de sel oder Maldon)
  • frisch gemahlener Pfeffer

 

  1. vom Blaukrautkopf die äusseren Blätter entfernen, den Kopf vierteln, Strunk entfernen und sehr fein mit dem Messer oder der Aufschnittmaschine schneiden
  2. Marinade aus Kürbiskernöl, Apfelessig, grobkörnigem Senf, Salz und Pfeffer herstellen und mit dem Blaukraut vermischen
  3. idealerweise über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen
  4. Kürbiskerne grob hacken, ohne Fett in einer Pfanne rösten bis sie duften und noch warm mit dem Blaukraut vermischen. Etwas von den Kürbiskernen zurückbehalten und am Schluss über den Salat streuen. Es knistert so schön, wenn kalt auf warm trifft!

 

Den Salat mit einem guten Stück Brot geniessen!

Share on

Ähnliche Beiträge

Kommentare

  1. lamiacucina
    17.12.2011

    Darob wird sich Frau L. freuen

  2. Micha
    17.12.2011

    Ein sehr schöner Wintersalat!

  3. Birgit
    17.12.2011

    @lamiacucina: freut mich, wenn Sie Frau L. freut!;-) Der Salat ist auch wirklich was Feines.
    @Micha: Ich habe den Salat letzte Woche mindestens 3x gemacht. Wintersalate werden im Allgemeinen viel zu stiefmütterlich behandelt.

  4. multikulinaria
    18.12.2011

    Ich bin eher nicht so der große Salat-Fan. Dieser hier hört sich aber nach günstigem Aufwand-Nutzen-Verhältnis an. Und schmecken wird er mir auch :-) Tolle Fotos wie immer…

  5. Birgit
    18.12.2011

    @multikulinaria: der Blaukrautsalat ist so fix zubereitet. Und wenn du ihn roh magst, wirst du auch den Salat mögen. Danke!

  6. Tami
    23.12.2011

    Ein wunderschöner Salat! Vielen Dank für das Rezept.

Kommentar schreiben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

* Pflichtfelder, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht