Cosycooking

(Nach)Urlaubsgrüsse aus Frankreich - lauwarme Schalotten Tarte Tatin

Bei Mitbringseln aus dem Urlaub sollte man sich auf die wirklich wichtigen Dinge fokussieren: essen und trinken! Damit auch nach der Rückkehr zusammenhält was zusammengehört, nämlich Leib und Seele. Wo immer ich bis jetzt war, ging ich kurz vor der Abreise immer noch einen Sprung auf den lokalen Markt und holte mir Früchte und Gemüse um daheim - wenn auch nur für eine begrenzte Zeit - noch ein Quäntchen Urlaubsfeeling geniessen zu können und den Erholungsfaktor wenigstens etwas zu verlängern.

 

Vor zwei Wochen kam ich aus Frankreich zurück. Im Gepäck - 1. Wein: ganz klassisch. Die drei Flaschen Pineau de Charentes und den Pastis werden wir wohldosiert geniessen. Und uns bei jedem Schluck an das mühevolle Kofferhieven über die vielen, nicht enden wollenden Treppen in der Pariser Métro erinnern. 2. Würzendes: Fleur de sel, schliesslich waren wir am Meer. 3. Herzhaftes: ein bisschen Käse und ganz banal und ziemlich unspektakulär - 4 Bund Schalotten!

Wir hatten in unserer Ferienwohnung in La Couarde bei einem improvisierten Abendessen Schalotten in Butter gedünstet. Sie waren herrlich mild im Geschmack. Solche mussten mit nach Hause! Ich hatte mir eine Schalottentarte in den Kopf gesetzt. Fündig wurde ich Kochbuch "Meine Sonnenküche". In diesem Buch gibt es ein Rezept für eine Schalotten Tarte Tatin. Zuerst werden die Schalotten im Ofen weich gegart und anschliessend mit einer süss-sauren Mischung aus Blütenhonig, Apfelessig und Olivenöl beträufelt und anschliessend mit dem Teig fertig gebacken. Da ich keinen Apfelessig im Haus hatte, habe ich diesen durch eine Mischung aus Himbeer- und Weissweinessig ersetzt.

Die Schalotten Tarte Tatin schmeckt lauwarm für sich alleine oder in Kombination mit einem kleinen Salat.

SCHALOTTEN TARTE TATIN (Quelle: Meine Sonnenküche, adaptiert)

Zutaten für eine Form mit 25 cm Durchmesser

Teig (ich habe die Menge halbiert, weil ich eine dünne Teigschicht wollte)

  • 100 Gramm Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 50 Gramm Butter

 

  1. Salz zum Mehl zufügen
  2. Butter mit den Fingern mit dem Mehl verreiben und mit ca. 1 Esslöffel Wasser zu einem geschmeidigen Teig kneten
  3. Teig in Folie packen und 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen

 

Belag

  • ca. 17-19 Schalotten (je nach Grösse)
  • 50 Gramm Butter
  • 50 Gramm Demerarazucker
  • Fleur de sel
  • Pfeffer
  • Rosmarinnadeln von 3 Stängeln
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Esslöffel weisser Balsamico
  • 1 Esslöffel Himbeeressig
  • 1/2 Esslöffel Olivenöl
  • Butter für die Form

 

  1. Backofen auf 200°C vorheizen
  2. Schalotten schälen und in Hälften schneiden
  3. Butter und Zucker auf der Form verteilen und in 30 Sekunden im Backofen schmelzen lassen - im Auge behalten, denn der Zucker verbrennt sehr schnell
  4. Form herausnehmen und die Schalottenhälften in der Form verteilen
  5. salzen, pfeffern und mit den Rosmarinnadeln bestreuen
  6. 25 Minuten im Backofen backen bis die Schalotten weich sind
  7. Teig ausrollen - sodass er ein wenig grösser als die Form ist
  8. Akazienhonig, weisser Balsamico, Himbeeressig und Olivenöl vermischen
  9. Form aus dem Ofen nehmen und mit der Marinade beträufeln
  10. Schalotten mit dem Teig bedecken und diesen leicht andrücken
  11. Tarte Tatin 20 Minuten backen bis der Teig goldbraun ist
  12. herausnehmen, mit Hilfe eines Tellers aus der Form stürzen und lauwarm geniessen

Share on

Ähnliche Beiträge

Kommentare

  1. daniela
    27.06.2011

    Drei Flaschen gleich vom Pineau de Charentes? Der muss aber gut schmecken. :) Freunde von mir fahren im Sept. höchstwahrscheinlich nach West-FR. Die werde ich einfach bitten, mir ein Fläschchen mitzunehmen. Man scheint es ja außerhalb kaum zu bekommen.

  2. Birgit
    27.06.2011

    Wenn wir mit dem Auto dort gewesen wären, hätten wir mit hoher Wahrscheinlichkeit einen 6er Karton mitgenommen. Ich mochte den Weissen lieber als den Roten. Der war mir zu ähnlich zum Portwein. Es gibt auch beim Pineau verschiedene Qualitäten. Der 18 Jahre im Eichenfass gereifte hat uns nicht unbedingt besser geschmeckt als ein junger. Pineau ist ja süsslich, wird klassischerweise aber zum Apéro getrunken. Ich hatte ihn vorher nicht gekannt. Ist hier wahrscheinlich eher nicht zu bekommen.

Kommentar schreiben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

* Pflichtfelder, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht