Cosycooking

Der beste Himbeeressig - fruchtig, vielseitig, unvergleichlich

Soweit das Auge reicht, stehen die Himbeersträucher, prall behangen mit süssen, vollreifen spätsommerlichen Herbsthimbeeren. Die Versuchung eine Himbeere nach der anderen, an diesem späten Nachmittag Ende August, in den Mund zu stecken und genüsslich zu verspeisen ist gross, aber die Zeit drängt, schliesslich benötige ich für den besten Himbeeressig der Welt ein Kilo der roten Dinger und zwar nicht durch Dauerregen malträtierte sondern so richtig sonnenverwöhnte.

Konzentriertes Pflücken lässt die Anzahl Früchte im mitgebrachten Geschirr schnell wachsen. Zu Hause vermische ich die Früchte mit gutem weissem Balsamico- oder Weissweinessig und zerdrücke sie leicht mit einer Gabel. Ich wasche die Himbeeren nicht. Der Himbeerkäfer hat seine Fortpflanzungsaktivitäten schon längst beendet und ist an den Herbstsorten nicht mehr interessiert. Es besteht also keine Gefahr auf Madenbefall oder sonstiges Ungemach. Eine kurze visuelle Inspektion schadet aber trotzdem nicht.

Nach ein paar Tagen wird das Himbeer-Essig-Gemisch am Besten mit einem Leinentuch abgeseiht und mit - und das ist der Clou - Zucker gekocht. So sehr ich seit meiner Kindheit die Prise Zucker im Salat verabscheue, so sehr mag ich seit letztem Sommer diese leicht saure Süsse auf Blattsalaten, generell in Salatdressings mit Olivenöl und etwas Weissweinessig , kreisrund im Joghurt verrührt, einen Spritzer im Himbeersorbet und sogar auf Vanilleeis. Seit ich vor einem Jahr den Essig das erste Mal gemacht habe, bin ich richtig süchtig danach. In unserem Haushalt hat er das Zeug zum Klassiker. So ganz nebenbei, macht er auch als Geschenk eine gute Figur. Nachmachen wärmstens empfohlen!

HIMBEERESSIG - Rezeptquelle: Preserves, Pam Corbin

Zutaten für ca. 1,5 Liter fertigen Essig

  • 1 Kilogramm Himbeeren
  • 600 Milliliter guten weissen Balsamico- oder Weissweinessig, ca. 5.4 % Säure
  • Rohrohrzucker

 

  1. Himbeeren in eine Schüssel geben, mit einer Gabel leicht zerdrücken und mit dem Weissweinessig vermischen
  2. ca. 4 - 5 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen und ab und zu umrühren
  3. Frucht-Essig-Gemisch in ein Leinentuch oder Baumwoll-Gaze geben und am Besten über Nacht abtropfen lassen. Man kann das Gemisch am Ende auch ein wenig ausdrücken
  4. die Flüssigkeit abmessen und für jede 600 Milliliter Fruchtessig 450 Gramm Rohrohrzucker zugeben
  5. auf leichter Flamme langsam erhitzen und zum Kochen bringen
  6. ca. 8 - 10 Minuten kochen lassen bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat
  7. vom Herd nehmen und abkühlen lassen
  8. den kalten Essig in sterilisierte/ausgekochte Flaschen abfüllen und verschliessen

 

Die Haltbarkeit des Essigs beträgt im Küchenregal mindestens 12 Monate. Ich bewahre ihn - auch nach dem Öffnen - im Küchenschrank auf.  Vom Vorjahr hatte ich noch einen kleinen Rest übrig, der einwandfrei war.

Share on

Ähnliche Beiträge

Kommentare

  1. Shermin
    31.08.2012

    Genau meine Kragenweite. Ist auf jeden Fall zur Nachahmung notiert. Ich befürchte allerdings, dass ich hier nicht zu vollreifen göttlichen Spätsommerherbsthimbeeren greifen kann (ich rieche sie gedanklich gerade regelrecht...seufz..), sondern mein Glück mit der TK-Ware probieren muss. :(
    Wie ist das - den Himbeer-Essig-Matsch lässt du bei Zimmertemperatur abgedeckt stehen? Hält das? Oder lieber in den Kühlschrank stellen?

    LG

  2. Micha
    31.08.2012

    Ein wenig fruchtige Süße mag ich sehr gerne in Salatsaucen. Ich hoffe, dass nächstes Jahr die Himbeeren ein zweites Mal reichlich tragen - dieses Jahr waren die letzten Wochen leider viel zu trocken für satte Beute an den Sträuchern.

  3. Birgit
    31.08.2012

    @Shermin: TK ist besser als überhaupt keine Himbeeren zur Hand zu haben. Ja, bei Zimmertemperatur stehen lassen. Der Essig ist genügend konservierend. Da fängt nichts an zu blubbern;)
    @Micha: Was ihr zuwenig habt, haben wir zuviel - Wasser von oben. Leider.

  4. Eva Bender
    4.09.2012

    Im Text schreiben Sie von weissem Balsamicoessig, im Rezept steht Weissweinessig, was gilt?

    Danke und herzliche Grüße

  5. Veronika
    4.09.2012

    Durch was kann ich das Essig denn noch abfiltern? Geht auch Mull?
    Liebste Grüße, Veronika

  6. Birgit
    4.09.2012

    @Eva Bender: Danke für den Hinweis. Ich habe es korrigiert. Es ist beides möglich. Ich verwende weissen Balsamicoessig mit 5.4 % Säure. Dieser (ungefähre) Säuregehalt in Kombination mit den süssen Früchten, ergibt für meinen Geschmack genau die richtige süss-saure Note des Essig.
    @Veronika: Wenn kein Leinentuch vorhanden ist, geht Mull sicher auch. Praktischerweise würde ich es in ein Abtropfsieb legen.

  7. Manon
    6.09.2012

    Oh das muss ich gleich mal ausprobieren. Klingt wirklich einfach. Geht doch bestimmt auch mit TK Himbeeren, hab die von unserem Strauch nämlich schon alle runter genascht ;)

  8. multikulinaria
    6.09.2012

    Deine Fotos können einem sowas von Appetit machen! Ich wusste gar nicht, dass es Anfang September immer noch Himbeeren gibt. Wieder was gelernt!
    Ich kenne leider keine üppigen Himbeerplätze, aber das Rezept merke ich mir. Danke!

  9. isabakerella
    4.11.2012

    Super Idee für das nächste Gastgeschenk! Werde ich bald ausprobieren:)

  10. Pingback: Tasmanisches Pfefferdressing – nicht nur für Spargelsalat | Cosycooking

  11. Husistein Theo
    28.06.2014

    Himbberessig eignet sich auch vorzueglich zum abschmecken von dunklen Saucen (zBWildsauce) kraeftigen dunklen Saucen!
    Statt Zucker nehme ich, je nach Geschmack, Himbeersirup, das ist der Hit. Passt so auch zu den Saucen.

    Aber ich nehme ihn vorwiegend, fuer Salate

  12. Husistein Theo
    28.06.2014

    Um die Aromen zu schuetzen, erwaerme ich den Essig nur auf 65 bis 70 Grad. 40 Minuten. Somit ist das ganze pasteurisiert, dann SOFORT in vorbereitete hitzesterilisierte Flaschen abfuellen. Mehrere kleinere Flaschen (hoechstens 350 cl) sind grossen vorzuziehen.
    Die Temperatur kann mit Fleischthermometer gemessen werde, 65 Grad C nicht unterschreiten!

  13. Husistein Theo
    28.06.2014

    450 gr Zucker auf 600 ml ist doch sehr suess. Weil ich mit Himbeersirup suesse, kann ich besser dosieren und gibt mehr Geschmack, sodass ich nicht so viele teure Himbeeren kaufen muss.

    Auf 600 ml Essig nehme ich hoechstens 200 g Himbeeren.

    Balsamico verfaelscht den reinen Geschmack der Himbeeren, aber natuerlich ist alles Geschmacksache.

    Nschsuessen ist einfacher, als umgekehrt, verduennen.

  14. Mimi
    10.08.2016

    Hm, Himbeeressig, das hört sich ja gut an! Ich bekomme jedes Jahr zu Weihnachten Johannisbeeressig von meiner Tante geschenkt, der ist auch ziemlich gut. :) Vielleicht versuche ich es mit deinem Rezept ja mal selber und schenke ihr dann eine Flasche!

    Liegt es am Obst, dass der Balsamico "nur" 12 Monate hält? Denn pur ist er ja ewig haltbar (finde ich zumindest u.A. hier: http://balsamico.org/balsamico_haltbarkeit.html )?

    Merci & liebe Grüße
    Mimi <3

  15. Achims Kombüs
    13.08.2016

    Ich mag kein Essiggeruch!!
    Habe es dennoch probiert...Egal welcher Essig hauptsache einen guten.
    Habe Balsamico Essig verwendet. Pro 100g Beeren 60ml Essig.
    Brombeeren gefangen und 5 Tage angesetzt.
    Probiert das mal mit Vanilleeis auf orangen
    ,

  16. Achims Kombüs
    13.08.2016

    Ich mag kein Essiggeruch!!
    Habe es dennoch probiert...Egal welcher Essig hauptsache einen guten.
    Habe Balsamico Essig verwendet. Pro 100g Beeren 60ml Essig.
    Brombeeren gefangen und 5 Tage angesetzt.
    Probiert das mal:
    Vanilleeis auf Orangensirup und ein TLvon dem Bromb oder Himbeeressig draufgeben. sieht sehr gut aus und schmeckt oberlecker.
    ,

Kommentar schreiben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

* Pflichtfelder, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht